Archiv der Kategorie 'Dipl. soz. Päd.'

Guten Rutsch

silvester arbeiten keine ganz so gute idee! sylvester in neukölln arbeiten überhaupt keine gute idee !
da ich aber das risiko liebe und und immer für einen thrill zu haben bin, habe ich also auch dieses jahr beschlossen wieder einen schönen spätdienst am 31.12. zu übernehmen.
heute habe ich schon wieder jauchzend einen kleinen vorgeschmack auf daß bekommen was mich am silvesterabend erwarten wird – KNALLER !
fast hätte es mir den kopf weggerissen. es gibt halt leute die machen sich einen spass daraus, den illegal eingeführten sprengsatz aus dem heimischen hinterhalt, auf zivilbevölkerung abzufeuern.
eine situation die die volle beherrschung des drahtesels erfordert ist die des beschusses vom bürgersteig aus! natürlich, während man auf der nicht ganz so gut befahrenen sonnenallee unterwegs ist ! ja, ich liebe das risiko!
es kommt eigentlich nicht auf die form der gefahr an, sondern wie man ihr gegenübertritt !
es gibt also ein paar punkte die man beachten sollte !
( hierbei möchte ich mich bei kmosh bedanken der mir, warum auch immer sein surrvivel buch überließ !!! DANKE !)

1. Fangen sie nicht an die schüsse zu zählen !
sie wissen nicht ob der schütze noch zusätzliche munition dabei hat.
schüsse werden nur im film gezählt.

2. entfernen sie sich so weit wie möglich.
ein untrainierter schütze wird auf einer entfernung von zwanzig metern nur selten genau treffen.

3.rennen oder fahren sie schnell weg, aber laufen sie nicht in einer geraden linie. schlagen sie haken nach rechts und links, um es den schützen schwerer zu machen, auf sie zu zielen.
ein durchschnittlicher schütze wird nicht das nötige training haben, um aus einiger entfernung auf ein sich bewegendes ziel zu schiessen.

falls das alles nichts helfen sollte empfehle ich die konventionellere form – eine gute alte rüstung !
das einzige problem das sich jetzt noch stellen würde ist, wie ich an den kran und an die person komme die mich auf mein fahrrad hebt !

ganz kurz

“ Kokain wird in pulverisierter Form durch die Nase gezogen …. auffällig dabei – sie läuft ! “

“ Kokain ist ein weisses Pulver“ !

ähm ja… sonst noch was gelernt von dem dozenten der im hauptstudium unterrichtet ?
ich bin gespannt auf das nächste seminar, vielleicht lerne ich dann wie man ein papiertaschentuch benutzt oder ein mettbrötchen schmiert !

Berufsschule

hallo

da rappelt man sich auf und fährt eine stunde in die berufschule und was passiert – der alkoholkranke lehrer muss mal wieder den unterricht verlassen weil ihm „schlecht“ ist !
na toll …. also habe ich jetzt noch eine stunde zeit bis das nächste unterrichtsfach beginnt.
zum glück ist diese höhere schuleinrichtung mit rechnern und weltnetz ausgestattet …..also habe ich mir gedacht, berichte ich mal gaaaaaanz laaaangsam und exklusiv aus diesem beschaulichen ort des lernens.
in unserem schulhaus gibt es also eine cafeteria die von psychisch kranken menschen betrieben wird, ein höchst soziales unternehmen sozusagen.
gestern habe ich es mir nicht nehmen lassen, mir für zwei euro fünfzig einen würstchengulasch und einen salat zu gönnen- leider hat man die betreiber noch nicht davon unterrichtet das man für das salatdressing keinen gesüssten joghurt benutzt… so richtig lecker war das nicht und ich wurde von der kassiererin auch noch um einen euro betrogen !
vielleicht sollten die küchengenies die finger von den töpfen lassen und lieber satin bettwäsche herstellen !

so ich denke das wars fürs erste!
ich werde mich jetzt wieder in den klassenraum bewegen ….. denn es hat zum unterricht geläutet !

viele grüße euer peter

ps : unten noch das rezept für würstchengulasch von der 12 jährigen Vanessa aus hameln

Mittagessen-Rezept von Vanessa (12) aus der Rattenfängerstadt Hameln

Zutaten für 3-4 Personen:

2 Zwiebeln, 4 Paprikaschoten (grün oder gemischt), 8 Wiener Würstchen, 4 EL Fett, 1 Flasche Tomatenketchup, 1 kl. Dose Tomatenmark, 1-2 Tassen Wasser, Majoran oder Kräuter der Provence, evtl. Gewürze nach Geschmack, etwas Kartoffelpüreepulver

So geht’s:
Zwiebeln und Paprika in Würfel schneiden und andünsten, Würstchen in Scheiben schneiden und zu den Zwiebeln und Paprika dazugeben, leicht anbräunen.
Tomatenketchup, Tomatenmark, Wasser und Gewürze dazugeben, alles noch etwas köcheln lassen, ca. 5 – 10 Minuten. Zum Andicken der Soße einfach ein paar Löffel Kartoffelpüree aus der Tüte einrühren.
Ich esse dazu am liebsten Kartoffelbrei, aber es schmeckt auch prima mit Reis.
Guten Appetit und viel Spaß beim Ausprobieren!

Prost !!!

Korsakow-Syndrom

Damit bezeichnet man die schwerste Form der Gehirnschädigung durch Alkohol. Benannt wurde sie nach dem russischen Psychiater Sergej Korsakow, der diesen Zustand erstmals 1854 beschrieb. Durch das Absterben bestimmter Gehirnregionen erleidet der Betroffene einen weitgehenden Gedächtnis- und Orientierungsverlust. Das heißt, für ihn gibt es im Extremfall überhaupt kein „gestern“ und kein „morgen“ mehr. Er weiß nicht mehr, wer oder wo er ist, und kann manchmal auch engste Bezugspersonen nicht wiedererkennen. Dieser Zustand ist in der Regel durch Abstinenz kaum noch heilbar.
Die meisten Korsakow-Patienten werden für immer auf einer geschlossenen Psychiatriestation untergebracht. Falls ein Alkoholiker nicht rechtzeitig aufhört zu trinken oder vorher stirbt, ist das Korsakow-Syndrom der zwangsläufige Endzustand.

keine zeit